Der Bolonka Zwetna

 

​ist ein kleiner (3-5kg) wuscheliger, farbiger Hund. Der kleine Kuschelzwerg ist ausserordentlich hübsch in seinem Teddybärenlook. Sein langes, gelocktes Fell ist nicht haarend, braucht allerdings intensive Pflege.

 

Zauberhaftes Wesen

 

​Seit jeher ist es das Zuchtziel dieser Rasse, einen kleinen, treuen und anhänglichen Schoss- und Schmusehund zu schaffen. Einen Begleiter für Menschen, dessen Lebensinhalt es ist, so nahe wie möglich bei seinen Bezugspersonen zu sein. Diese Hunde sollten nicht haaren und auch nicht riechen. Liebevoll sollten sie sein, hübsch, bunt, keine Kläffer, keine Angreiffer. Sondern freundlich, einfach zu erziehen, witzig und heiter, unternehmungslustig und anschmiegsam. Dieses wunderbare Zuchtziel wurde wirklich erreicht!

 

Erziehung

 

​Erziehung im klassischen Sinn braucht der Bolonka viel weniger als andere Hunderassen. Denn alles was sich der Bolonka von seinem Menschen wünscht ist Zuneigung und viel Zeit. Einen Platz zum Kuscheln. Ein Mensch der bereit ist mit ihm eine enge Bindung einzugehen. Es macht nicht viel Sinn diese feinfühligen und anhänglichen Kuschelweltmeister die von Natur aus gefallen wollen durch eine harte Schule zu schicken. Mit etwas Einfühlungsvermögen und Konsequenz wird jeder Bolonka zum einzigartigen Freund.

Aber dennoch - Erziehung muss auch beim Bolonka sein, damit der gemeinsame Alltag stress- und konfliktfrei verläuft. Das Zusammenleben mit einem Zarenhündchen ist ein unbeschreiblich schönes Miteinander und nicht ein Verhältnis vom Herrn zum Untergebenen.

 

Für wen eignet sich der Bolonka?

 

​Diese Rasse eignet sich für alle Menschen die Wärme, Frieden, gemütliches Kuscheln und ehrliche Zuneigung mögen. Bolonkas eignen sich auch für Menschen die gerne draussen sind. Für Wanderer und Sportler. Ohne weiteres kann er trotz seines kleinen Formates auf weite Strecken mitgenommen werden. Der Bolonka liebt die Gemütlichkeit ohne unsportlich zu sein. Er blüht richtig auf wenn es etwas zu tun gibt.

 

Wie eine Blume ohne Wasser

 

​Bei all den wunderschönen Eigenschaften dieser zauberhaften Rasse gilt es aber eines ganz besonders zu beachten. Der Bolonka ist ein Gesellschaftshund. Und zwar ein Hardcore-Gesellschaftshund. Tief verwurzelt in seiner Natur ist der Drang ständing mit Menschen zusammen sein zu wollen. Er verträgt es nicht längere Zeit alleine gelassen zu werden. Er leidet jämmerlich darunter. 3-4 Stunden Alleinsein ist die absolute Obergrenze. Alles was länger ist, ist nicht Bolonka-gerecht. Wenn man also schon genau weis, dass man täglich Zeiten hat, zu denen man nicht anwesend sein kann und das Tier alleine bleiben muss, weil es seinen geliebten Menschen nicht begleiten darf, wird dringend davon abgeraten einen Bolonka zu sich zu nehmen. Ein Bolonka Zwetna ohne Gesellschaft ist wie eine Blume ohne Wasser. Er verkümmert.

 

 

Der Bolonka Zwetna ist ein toller kleiner Hund mit grossartigem Charakter. Er verzaubert seine Menschen täglich aufs Neue. 

 

 

Bolonkas und Kinder

 

Der Bolonka ist der perfekte Familienhund. Er liebt grössere Kinder sehr. Er kann ein wunderbarer Spielkamerad sein, ein bester Freund ein mitfühlender Seelentröster.

 

 

ABER:

 

​Absolute Voraussetzung hierfür ist, dass der Hund niemals schlechte Erfahrungen macht mit Kindern. Er muss immer liebevoll und sanft von Kinder behandelt werden. Was bei Kleinkinder halt sehr schwierig ist. Kleinkinder sind oft nicht in der Lage wirklich behutsam mit einem so kleinen Zwerg umzugehen. Schnell wird aus kindlicher Neugier ausprobiert was passiert wenn:

"ich ihn am Schwanz ziehe?"

​Bolonkas sind dem schutzlos ausgeliefert.

 Irgendwann kann es dazu kommen das sich der feinfühlige Freund und überaus anhängliche Begleiter zu wehren beginnt.

 

Der Bolonka Zwetna eignet sich eher nicht für Familien mit Kleinkinder

 

 

 

Geschichte

 

 

Bolonka heisst Schosshündchen und Zwetna heisst bunt. Die farbigen Schosshündchen stammen aus Russland. Im 18. Jahrhundert wurden kleine weisse Schosshündchen vom Französischen Königshof als teure Geschenke an den Russischen Zarenhof und zum Russischen Adel gebracht. Dort wurden sie weitergezüchtet. Es entstand eine neue, noch kleinere Rasse.  Der Bolonka Franzuska. Nach dem zweiten Weltkrieg wuchs das Interesse an kleinen Begleithunden und man kreuzte den Bolonka Franzuska (weiss) mit farbigen Lhasa-Apsos, Toy Pudeln, Shih-Tzus, Pekinesen oder sogar mit wuscheligen Mischlingshunden. So entstand der farbige Schosshund. Der Bolonka Zwetna. In den 70er Jahren gelangten die ersten Bolonkas aus Russland in die DDR und wurden auch dort gezüchtet. Im September 1991wurde der Bolonka Zwetna dank einiger ostdeutscher Züchter, die sich sehr um die Rasse bemühten, von zwei westdeutschen Vereinen anerkannt. Man spricht von einem ersten Sieg! Um die Rasse der kleinen Hündchen anzuerkennen, muss Russland als Ursprungsland der Rasse, einen Antrag auf Anerkennung stellen. Russland ist zur Zeit dabei, die Zucht weiterzuentwickeln, und arbeitet darauf hin, die erforderlichen Auflagen zu erfüllen, damit der Bolonka Zwetna zu einer anerkannten Rasse wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!